Heimatlos

Nun sind wir wirklich heimatlos. Und das fühlt sich momentan noch alles andere als gut oder sogar vertrauenserweckend an. Eher im Gegenteil. Zur Zeit habe ich richtig Schiet inne Büx. Das Wohnmobil – so unhandlich und Reparatur-bedürftig es auch war – hatte mir trotzdem immer ein gewisses Gefühl der Sicherheit gegeben.

Warum ich mich zur Zeit wie Falschgeld fühle

Da hängen wir jetzt also irgendwo im spanischen Nirgendwo. Die Campingplätze, die wir besuchen sind vor allem kostengünstig und ziehen ein sehr klares Publikum an: Rentner_*innen aus Deutschland, Holland, Frankreich und England. Durch die Bank weg sind es Oldies mit ihren Dackeln und Terriern zum Überwintern im milden Süden, die uns hier umzingeln. Und mittendrin […]

Krank-O-Mobil: Gemüsebrühe zum Frühstück

Eben noch berichtete ich von unserer wieder gewonnenen Freiheit, da brach auch schon ein Virenangriff tsunamiartig über uns herein. Meinen Liebsten hat es noch am glimpflichsten erwischt, der war nach drei Tagen Erkältungserscheinungen wieder einigermaßen auf dem Damm. Sohnemann und Muttertier dagegen laborieren hier jetzt schon fast eine Woche an dem Mist herum.

Soziale Nachhaltigkeit – ein Samenkorn in meiner Seele

Fragen. Zweifel. Ungewissheit. Gehen wir es vielleicht wirklich total verkehrt an? Ist es dumm, unser persönliches Glück in einem so künstlichen Konstrukt wie einer isolierten Gemeinschaft zu suchen?  Und was ist mit den anderen 7? 8? Milliarden Menschen, wie viele sind es eigentlich inzwischen? Möchte ich mir eine heile Realität erschaffen, die für 99,9% der […]