Heimatlos

Nun sind wir wirklich heimatlos. Und das fühlt sich momentan noch alles andere als gut oder sogar vertrauenserweckend an. Eher im Gegenteil. Zur Zeit habe ich richtig Schiet inne Büx. Das Wohnmobil – so unhandlich und Reparatur-bedürftig es auch war – hatte mir trotzdem immer ein gewisses Gefühl der Sicherheit gegeben.

Erfahrungsbericht WWOOFen: Woche 1+2

Unsere Reise geht weiter, sie hört nicht auf, verändert sich von Etappe zu Etappe. Nach mehreren gescheiterten Versuchen, Anschluss an eine größere Gemeinschaft zu kriegen, nach monatelangem Festsitzen und Warten auf Autoteile aus Deutschland und nach einigen Wochen des Stellplatztingelns sind wir jetzt dabei, mit unserer Kraft und Energie ein kleines Ein-Familien-Projekt zu unterstützen.

Warum ich mich zur Zeit wie Falschgeld fühle

Da hängen wir jetzt also irgendwo im spanischen Nirgendwo. Die Campingplätze, die wir besuchen sind vor allem kostengünstig und ziehen ein sehr klares Publikum an: Rentner_*innen aus Deutschland, Holland, Frankreich und England. Durch die Bank weg sind es Oldies mit ihren Dackeln und Terriern zum Überwintern im milden Süden, die uns hier umzingeln. Und mittendrin […]

Werden wir jetzt WWOOFer?!

Wir sind inzwischen wieder einigermaßen hergestellt, so dass wir uns langsam Gedanken darüber machen, wie es jetzt kurzfristig mit uns weiter gehen soll. Mittelfristig wollen wir nämlich mit unserer Gemeinschaftssuche kombiniert mit Stellensuche für T in Deutschland weiter machen. Langfristig wollen wir uns nach wie vor in einem passenden Projekt niederlassen und echte Wurzeln als […]

Spieglein, Spieglein, an der Wand – Wer hat das schööönste Getriebe im ganzen Land?!

Ich bitte um einen Trommelwirbel, angehaltenen Atem und einen extra lauten Tusch: Das Getriebe ist da. Es ist fertig eingebaut. Das Wohnmobil fährt und soweit wir das nach einer kurzen Probefahrt beurteilen können, tut es dies auch ohne jegliche beunruhigende Geräusche oder unerwünschte Erscheinungen.

Hausbesichtigungen

Ich finde es ja immer total interessant, in fremde Wohnungen zu schauen. Während unseres Aufenthaltes hier im Ort konnten wir schon so manches Haus besichtigen. Ein netter Zeitvertreib war es meistens und teilweise sogar zielorientiert, denn die junge Familie, die den Herbst hier mit uns gemeinsam verbracht hatte, wird Anfang Februar wirklich nach Cervera ziehen. […]

Memo an mich: tue, was du gut kannst und was du liebst

Da waren sie wieder meine drei Probleme: Wo sollen wir leben? Was soll ich arbeiten? Wie bauen wir uns etwas für die Zukunft auf? Und dann, ganz plötzlich, beim Aushelfen für einen größeren Reinigungsjob, als Migrantin auf Zeit am Wischmopp, da hatte ich meine erste wirkliche Mini-Erleuchtung. Da hatte ich das Gefühl,  dass sich meine Eindrücke der letzten […]