Die Antwort auf diese Frage fällt mir leicht: 30 bis 40 Minuten pro Woche. Und zwar ritualisiert an einen bestimmten Tag (Mittwoch) und eine bestimmte Zeit gebunden (früher NACH dem Abendessen, ab sofort VOR dem Abendessen).
Warum? Weil ich mir hundertprozentig sicher bin, dass der Verzicht auf Fernsehen keine negativen Auswirkungen auf mein Kind hat. Für den Gebrauch dieses Mediums kann ich das nicht aus voller Überzeugung behaupten.

Read More →

Nun ist es offiziell: Ich habe unseren Kindergartenplatz gekündigt. Und noch fühlt es sich ein bisschen unwirklich und beängstigend und aufregend an, das Ganze. Nach Aufbruch und Neuanfang und Umstellung. Jetzt heißt es wieder ganz neu einpendeln als Familie. Zum Glück haben wir eine gute Grundstruktur im Tagesablauf, die wir nun unserer neuen Situation anpassen können.

Read More →

Ein kleiner Statusbericht: Nach mehreren Tagen lustigen Virentauschens kommen wir langsam gesundheitlich wieder etwas auf die Beine. Dafür ist die Personalsituation im Kinderladen weiterhin sehr angespannt. Und das ausgerechnet so kurz vor T´s IELTS. Aber irgendwas is´ ja immer, ne?

Read More →

So, der erste Monat ohne Job ist für T rum, in dieser Zeit hat er aber schon eine Menge für den IELTS lernen können und Ende Februar steht der Test dann auch tatsächlich an.
Nach einem weiteren Telefonat mit unserem immigration adviser nimmt die Planung auch richtig Form an und es wird Zeit, die Zahlen und Fakten unseres Vorhabens noch mal genau zu begutachten.

Read More →

Es lässt sich nicht mehr leugnen: unser Kind wächst zu einer eigenständigen Person heran mit eigenen Ideen, Vorstellungen und Wünschen. Dies zu beobachten ist unglaublich beglückend und an manchen Tagen auch unglaublich anstrengend. Vor allem dann, wenn die Vorstellungen zur idealen Raumgestaltung sehr stark voneinander abweichen.

Read More →

Bereits vor genau einem Jahr sinnierte ich darüber, ob wohl gerade das Jahr angebrochen sei, in dem wir Deutschland verlassen und unser neues Leben in Neuseeland beginnen würden. Wie sich heraus stellte, sollte es in 2016 noch nicht so weit sein, aber hier und heute scheint die Vision um einiges greifbarer als vor einem Jahr.

Read More →

In den Geschichten, die wir unseren Kindern erzählen, transportieren wir so viel mehr als nur den reinen Inhalt. Viele Geschichten entstehen spontan aus dem Spiel heraus, die meisten davon sind eher heiter oder sogar lustig. Aber es steckt doch noch einiges in dieser Art des Eltern-Kind-Austausches. Auch schwierige Phasen und sogar problematische Situationen bieten eine Möglichkeit, über das Geschichtenerzählen in eine engere Bindung zu kommen.

Read More →