Bedürfnisse: Wahrnehmen-Verstehen-Erfüllen

„Willst du noch einen Pulli drüber ziehen?“ frage ich. „Nein, ich brauche keinen Pulli, Mama. Ich sage dir Bescheid, wenn mir zu kalt ist. Und wenn mir zu warm ist, sag ich dir auch Bescheid!“ sagt mein Junge. Dieser Dialog lässt mich innerlich schmunzeln, spiegelt er doch so klar wieder, was ich seit einigen Monaten zunehmend beobachtet […]

Was bedeutet bedürfnis-orientiert leben?

Bedürfnisorientiert. Ein geflügeltes Wort heutzutage. Meist begegnet es uns im Zusammenhang von Eltern und ihren Kindern, manchmal auch von Pädagog_*innenseite, standardmäßig in der Attachment-Parenting-Szene. Oft flankiert von den Worten Bindung und/oder Beziehung, in letzter Zeit auch immer öfter im Kontext der unerzogen-Bewegung. Doch so allgegenwärtig der Begriff in unserer Zeit auch zu lesen ist, so […]

DIY: Weihnachtssterne basteln

Weihnachtszeit, Bastelzeit. Bei euch etwa nicht? Na, was nicht ist, kann ja noch werden. Wir sind jedenfalls unter die Sternebastler_*innen gegangen und haben uns dafür sogar ein wenig neues Bastelpapier gegönnt. Ihr könnt aber sicher auch Zeitungspapier oder altes Geschenkpapier verwenden, dann ist der Nachhaltigkeitsfaktor noch deutlich höher als bei uns dieses Mal.

Willensfragen

Neulich, beim Anziehen und Fertigmachen zum Losgehen musste ich irgendwie darüber nachdenken, wie selbstverständlich und wie reibungslos das mit unserem Vierjährigen klappt und wie groß mein Junge schon geworden ist. Und ich beziehe mich dabei nicht nur auf seine Körperlänge, sondern vor allem das, was innerlich in ihm in der kurzen Spanne seines Lebens bereits gewachsen […]

Wenn das alte Leben anklopft…

Diese Woche bekamen wir Übernachtungs-Besuch hier in der Casa, in der wir ansonsten gerade völlig alleine wohnen. Nicht irgendein Besuch, nein, es handelte sich um Verwandtschaft aus Deutschland. Meine Schwägerin und ihr Mann sind zusammen mit ihrem andalusischen Adoptivkindhund auf dem Weg nach Südspanien, um dort dem deutschen Winterwetter für zwei Wochen zu entfliehen.

Sechs gute Gründe zum Bockigsein

Aufgrund ihrer entwicklungsbedingten Unreife haben Kleinkinder noch sehr große Schwierigkeiten damit, ihre eigenen Bedürfnisse und Gefühle zu verstehen und auszudrücken. Als höchst empfindsame Wesen bei gleichzeitig fehlender Impulskontrolle mit den schwankenden Gefühlen der Kleinkindzeit zurecht zu kommen, stellt eine Herausforderung für sie selbst und für uns als Begleitende dar.