Elternschaft in einer Welt des Überflusses

Gerade sind wir dabei, uns aus unserem alten Leben nach und nach frei zu strampeln, aber die Realität unseres bisher gelebten Alltags ist natürlich noch sehr präsent: Alles ist jederzeit verfügbar. In der gewünschten Farbe, Menge, Ausfertigung, Preisklasse. Was es im Laden nebenan nicht zu kaufen gibt, ist nur einen Mausklick von der Expresslieferung noch […]

Utopia (Sinnkrise)

Der Aufschub, der dadurch entstanden ist, dass T beim ersten IELTS-Versuch ganz knapp daneben lag, führte zu einer weiteren intensiven Auseinandersetzung mit den zu erwartenden Lebensbedingungen in Neuseeland. Und weitergehend zu der Frage, ob wir gerade mit unserer Vorgehensweise unser Leben wirklich in eine Richtung lenken, die unseren Zielen und Wünschen entspricht.

Die Bedürfnisse des Menschen sind nicht verhandelbar

Kürzlich erschien Brigitte Hannigs Neuauflage ihres 2. Heftes der Bindungspädagogik. Der Titel lautet jetzt passenderweise „Bedarf und Bedürfnisse – Kindern geben, was sie brauchen“ und ist mit seinen 109 Seiten fast doppelt so lang wie der Vorgänger. Der Kernsatz dieses Heftes für mich ist ganz klar: Bedürfnisse sind nicht verhandelbar.

Wieviel Fernsehen guckt mein Kind? (und warum)

Die Antwort auf diese Frage fällt mir leicht: 30 bis 40 Minuten pro Woche. Und zwar ritualisiert an einen bestimmten Tag (Mittwoch) und eine bestimmte Zeit gebunden (früher NACH dem Abendessen, ab sofort VOR dem Abendessen). Warum? Weil ich mir hundertprozentig sicher bin, dass der Verzicht auf Fernsehen keine negativen Auswirkungen auf mein Kind hat. […]