Herbstnachmittage daheim

Die kühle Jahreszeit hat nun endgültig Einzug gehalten und da unser Sohnemann ja jetzt jeden Vormittag knapp fünf Stunden in der Natur und an der frischen Luft verbringt, genießen wir die Nachmittage gerade häufig bis auf einen kleinen Abstecher zum Spielplatz gemütlich Zuhause.

Heute nehme ich euch daher mit ins Atelier der kleinen Hände, vielleicht findet ihr ja die eine oder andere Inspiration für eure eigene Zeit daheim?

Schatzkarten zeichnen

Für diese herrlichen Schatzkarten habe ich gelbes Tonpapier mit den Kindern entlang der Seiten angekokelt. So entsteht eine tolle Alte-Pergament-Rollen-Optik! Ideal für kleine Pirat*innen und Schatzsucher*innen.

Straßenkreide erleben

Der Evergreen, solange das Wetter noch mitmacht, ist derzeit noch, den Hof mit Kreide zu verschönern.

Plastizieren

Ob Ton, Lehm oder Plastiziermasse: Dieses sinnliche Vergnügen kommt eigentlich immer gut an. Auch wenn Besuch da ist. Immer wieder werden konkrete Objekte nachgeformt – die Natur bietet ja unendlich viele Inspirationen. Tiere, Pflanzen oder Pilze geben jederzeit eine dankbare Vorlage ab.

Wasserfarben auf Karton

Das zu bemalende Material muss nicht immer bloß schnödes Papier sein! Vom Umzug haben wir noch massig Pappe übrig, aber auch Steine, Nüsse, Schneckenhäuser, Muscheln, Kork oder Holz stehen bei unserem Jungen hoch im Kurs.

Pappkreation

Schneiden und Kleben ist auch immer wieder mal interessant, allerdings nur, wenn die Ideen dem eigenen Geiste entsprungen sind

Kneten

Unsere selbst gemachte Knete und der Salzteig sind bei G so beliebt, dass wir nur selten welche kaufen müssen. Ich mag die Konsistenz von unserer eigenen Knete auch deutlich lieber.

Handabdrücke

Hier verewigt sich wohl ein echter Künstler für die Nachwelt?

Körperkunst

Und auch vor dem eigenen Körper als Leinwand wird nicht Halt gemacht. Häufiger noch als die Füße ist jedoch das Gesicht dran. Leider wird dafür Filzstift verwendet, ich hoffe der Gewinn an Kreativität und Selbstwirksamkeit etc. hebt die negativen Effekte der enthaltenen Giftstoffe auf.

Kratzen mit Wachsstiften

Der Aufwand für das Ritzen lohnte sich leider nicht so richtig, aber ich habe letztens entdeckt, dass es extra Kratzbilder zu kaufen gibt. Vielleicht besorge ich sowas mal für die Adventszeit.

Tuschen

Zu zweit macht alles gleich doppelt so viel Spaß! Momentan haben wir immer mal wechselnden Kinderbesuch hier, aber bislang gibt es eigentlich nur einen festen Freund, der wirklich regelmäßig kommt. Mal schauen, wie sich das so entwickelt.

Tropfbilder

Was wäre diese kleine Sammlung derzeit wohl ohne das Feuerelement? Im Wasser entstehen richtige Skulpturen aus Kerzenwachs und auf Papier bilden sich auch ganz besondere Formationen.

Ein Becher entsteht

Und wenn besagter Lieblingsfreund (8) zu Besuch kommt, wird alles gemeinsam erkundet und erforscht. Da haben sich tatsächlich zwei gefunden.

Manchmal ist das Endergebnis übrigens total Nebensache und Wasser und Farben wecken die Experimentierfreude von ganz allein.

Zeichenkohle entdecken

Ich bin wirklich froh und dankbar, hier ein echtes Zuhause gefunden zu haben, wo all das für den Lütten wieder möglich ist! Und was treibt ihr so mit euren kleinen Kreativen in der Herbsteszeit?!

Schreibe einen Kommentar

*