Wie Du Osternester n i c h t flechten kannst

Hach ja, mir scheint: Ostern ist einfach nicht mein Fest. Wie man Ostereier mit natürlichen Mitteln n i c h t färben kann, habe ich euch vorletztes Jahr ja schon gezeigt. Dann kam unser recht verkränkeltes Ostern 2017 und diesmal verzweifelte ich am Birkenreisig. Aber lest selbst!

Es klang alles so simpel, so durch und durch erquicklich und problemlos: Unzählig viele Anleitungen für Osternester und -kränze luden mich mit sanfter Überzeugungskraft auf Pinterest und YouTube zum Nachbasteln ein.

Gedacht, getan, verkündete ich Sohnemann meinen Plan, ein Osternest aus Naturmaterialien zu schaffen.

Das fand auch gleich recht enthusiastischen Anklang beim Kinde und so stapften wir beide los, um geeignete Stängel zu finden. Auf dem Grundstück unserer Gastgeberfamilie wollte ich nicht gleich in der ersten Woche wie wild an den Bäumen rumschnippeln. Also liefen wir auf die angrenzende Ackerfläche. Da gab es nur leider keine passenden Bäume. Dafür aber eine recht hohe, verhältnismäßig feste Grassorte.

Die erkor ich nun also aus, uns zum Flechten zu dienen und schnitt fleißig drauf los. Am Arbeitsplatz angekommen stellte ich leider sehr schnell fest, dass dieses Material doch nicht das richtige ist. Es ließ sich nicht zum Kreis biegen, sondern brach gnadenlos bei jedem neuen Versuch ab.

Okay, dachte ich mir. Macht nichts. Halten wir eben noch mal Ausschau. Und tatsächlich: Nach einem kurzen Spaziergang stießen wir auf eine junge Birke. Perfekt!

G und ich lieferten uns einen ansehnlichen Kampf mit den Zweigen und dem drumherum rankenden Pieksegestrüpp.

Der nun eingeholte Birkenreisig war in der Tat wohl genau so, wie er sein sollte. Biegsam und leider furchtbar widerspenstig. Oh, Hilfe! Das funktionierte irgendwie gar nicht gut.

Eigentlich wollte ich das Ganze ja mit G zusammen machen, aber ich kriegte selbst einfach nicht den Dreh raus. Wie sollte ich ihn da auch noch einbinden? *übers_wortspiel_lacht*

Beim dritten Anlauf gelang es mir dann zwar endlich, ein halbwegs rundliches Gebilde zustande zu kriegen. Allerdings ging mir kurz darauf erst der vorbereitete Hasendraht und dann auch noch der Reisig selbst zu früh aus.

Da saß ich nun mit diesem mit Mühen erkennbaren Kranzdings ohne genügend Material für die Vollendung.

G stand mir in meiner dunklen Stunde wie ein Großer bei: „Das ist doch nicht so schlimm, Mama! Dann sammeln wir eben noch mal neue Zweige.

Danke, mein Sohn. So machen wir’s!

4 Kommentare bei „Wie Du Osternester n i c h t flechten kannst“

  1. Dein Sohn ist ja süß!
    Genau, nur nicht aufgeben 🙂
    Ich bin leider auch total unbegabt, was basteln angeht 😀 daher tue ich es eigentlich auch nie. Ich backe lieber ^^*
    Liebe Grüße,
    EsistJuli

  2. Danke, ja backen ist mir auch viel lieber. Wenn ich recht darüber nachdenke, macht mein Sohn da auch mit viel mehr Eifer mit. Hoffentlich haben wir bald wieder regelmäßig einen Ofen zur Verfügung 🙂

  3. Was für ein süßer Artikel 😆. Und dein Sohn ist großartig. Genau. Nicht aufgeben und einen hübschen Kranz habt ihr ja jetzt schon mal geschafft…
    Alles Liebe Alex

  4. Danke, Alex! Stimmt, einen Kranz habe ich einigermaßen hingekriegt, dann klappt es nächstes Jahr vielleicht mit dem ganzen Nest 😁

Schreibe einen Kommentar

*