DIY: Stofftaschentücher und passende Tasche nähen

Wenn man nach umweltverträglicheren Alternativen für die vielen Wegwerfprodukte unseres modernen Alltags sucht, stößt man zwangsläufig immer wieder auf Dinge, die unsere Vorfahren bereits besaßen, selber herstellen konnten und ganz selbstverständlich nutzten. So als wäre ein sparsamer, Ressourcen schonender Lebensstil ein Relikt, das man einfach stehen gelassen und vergessen hat, zugunsten des Fortschritts und der Bequemlichkeit. Ein klassisches Beispiel ist die Verwendung von Taschentüchern.

Natürlich ist es angenehm und super einfach, zum Papiertaschentuch oder zur Küchenrolle zu greifen, wann immer einem die Nase läuft oder etwas aufgewischt werden muss. Der Müllberg, der dadurch produziert wird und die Energie, die für die Herstellung, den Transport und die Entsorgung verbraucht wird, stehen aber am Ende in keinem Verhältnis zu dem tatsächlichen Benefit gegenüber dem guten, alten Stofftaschentuch. Da ich gerade die Gelegenheit hatte, auf dem Stoffmarkt hier in der Altstadt ein paar Stoffe für G´s Frühjahrsklamotten zu besorgen, wanderte auch noch ein Schwung von den Restposten mit in meine Tasche und zu Hause ging ich dann auch direkt ans Werk.

Für ein Taschentuch schnitt ich ein Quadrat von 27 cm x 27 cm aus und versäuberte kurzerhand alle Kanten mit einem engen Zickzackstich.

Allerdings brauchte ich noch eine praktische Aufbewahrungsmöglichkeit für unterwegs. Zum Glück hatte ich noch einige Reste von der Schirmmütze und den Binden übrig. Die üblichen Anleitungen für Taschentuchtaschen, die man im Netz findet, orientieren sich allerdings an den etwas kleineren Papiertaschentüchern. Deswegen gibt es heute die Anleitung für meine Stoffvariante.

Ihr braucht einen Innenstoff mit den Maßen 18 cm x 24 cm und einen Außenstoff mit den Maßen 18 cm x 20 cm.

Zu allererst werden beide Stoffteile rechts auf rechts aufeinander gelegt und an der kurzen (18 cm) Seite mit einfachem Geradstich zusammen genäht.

Im Anschluss wird der Saum in Richtung des Innenstoffes glatt gebügelt.

Dasselbe macht Ihr dann nochmal mit der gegenüberliegenden kurzen Seite, auch hier wird der Saum in Richtung Innstoff gebügelt.

Als nächstes wird das ganze Stück umgedreht und so ausgerichtet, dass die überstehenden Teile des Innenstoffes möglichst gleich breit sind. Dies sollte dann auch noch mal in Form gebügelt werden, damit beim Vernähen alles schön an seinem Platz bleibt.

Die beiden offenen Kanten werden jetzt komplett mit Zickzackstich versäubert und die Seitenbänder mit Geradstich fixiert. Die Nadel sticht genau im Außenstoff ein, nicht in die Bänder selbst.

Nun müsst Ihr noch die Mitte des Stoffteiles ausmessen und von beiden Seiten zusammenklappen.

Wer mag, kann hier noch einmal in Form bügeln, dann fest stecken…

… und die Außenkanten gerade zusammen nähen.

Es empfiehlt sich, die Stelle, wo die beiden Seitenteile zusammen treffen, mit einem besonders festen Stich bzw. mehrmalig vor- und rückwärts zu bearbeiten, um sie etwas strapazierfähiger zu machen.

Jetzt nur noch die Arbeit Wenden und fertig ist das individuelle Ta-Tü-Täschlein für die selbstgemachten Stoffis von Muddi!

Mein Mann hat natürlich auch gleich eins von mir genäht bekommen, dann können wir direkt loslegen und im Partnerlook die Nase putzen ;o)

4 Kommentare bei „DIY: Stofftaschentücher und passende Tasche nähen“

  1. Hallo 🙂

    Ich überlege gerade auch Stofftaschentücher zurecht zu schneiden. Eine Frage habe ich: hast du besonders weiche Baumwollstoffe verwendet? Hast du überhaupt Baumwollstoffe verwendet oder vielleicht ein anderes Material? 🙂

    Danke und liebe Grüße,
    Stephanie

    1. Hallo Stephanie, ja ich habe 100% Baumwolle verwendet, recht dünner Stoff. Besonders weich ist er nicht, aber auch nicht gerade rau oder kratzig. Ich habe den Eindruck, dass der Stoff durch das viele Waschen noch mehr ausdünnt und insgesamt sehr nasenfreundlich bleibt. LG Jitka

  2. Hallo!
    Ich mach die schon lange aus Resten. Ich habe mit den Kindern immer 2 gleich große Jerseyreste raus gesucht und diese dann zusammengenäht. Der Kleine schnäuzt nur einmal rein und wirft sie dann in die Wäsche, deshalb haben wir nun sehr unterschiedlich große Taschentücher. Dafür schön bunt 🙂
    Jetzt habe ich ein altes Frotteebettlaken zerschnitten. Das geht auch gut!
    Liebe Grüße!

  3. […] Ja, ich gehöre der Generation an die als kleines Kind von der Großmutter genötigt wurde es zu benutzen. Wo sind die Stofftaschentücher hin? Es ging doch vorher auch. Die Idee an sich ist nicht schlecht. Sie sind genauso leicht und handlich wie Taschentücher aus Papier, jedoch waschbar und wiederverwertbar. Und wenn ihr, nicht wie ich, an einem kleinem Taschentuch-Oma-Trauma aus der Kindheit leidet, dann empfehle ich Euch diese super Anleitung mit Freebook von Bluebottles.net. […]

Schreibe einen Kommentar

*