Bye, Bye Kindergarten

Knapp zwei Jahre ist unser Junge nun in den Waldkindergarten gegangen und wir können auf eine wundervolle Zeit zurück blicken. Die Entscheidung war genau die richtige; wir sind sehr dankbar, dass G damals den letzten Platz ergattert hat. Nun schließen wir diese Phase ab, sicherlich mit einem weinenden und einem lachenden Auge…

Den Erzieherinnen haben wir zum Abschied eine Kerze geschenkt, sie haben uns mit viel Herz und Engagement begleitet. Beim Abschlussgespräch wurde mir mal wieder bewusst, was für ein tolles, soziales Kind wir da bei uns haben dürfen. Und jetzt, mit fast sieben Jahren, ist er sowas von schulreif, dass wir dem Übergang zum Schulkind völlig entspannt entgegen sehen.

Einige Freundschaften werden hoffentlich halten, auch wenn neben G bloß ein weiteres Kind aus seiner Gruppe auf die Waldorfschule kommen wird. Gerade mit zwei Elternpaaren ist aber in den Coronazeiten eine Nähe und Verbundenheit entstanden, von der ich hoffe, dass wir sie weiter pflegen werden.

Der Abschied vom Wald lief in zwei Etappen ab. Morgens fand ein herrliches Elternfrűhstück im Wald statt, dass ich auch sehr genossen habe. Abends durften dann die Vorschulkinder nochmal kommen, bekamen Spiele im Kitagarten, Theater und eine Nachtwanderung geboten. Glücklich und erschöpft kam G davon zurück und wird sicher so manche bleibende Erinnerung gesammelt haben.

Ich bin total zufrieden momentan und freue mich auf die Sommerferien. Als erstes fahren wir zur Gemeinschaftswoche. Der Kauf eines Objektes, das unsere Vision tatsächlich beherbergen könnte, ist unser großes Ziel. Natürlich ist der Prozess sehr aufwendig und ich hoffe, wir werden in den nächsten Tagen einiges klären und entscheiden können, damit wir wirklich handlungsfähig werden.

Ich koste den Sommer in vollen Zügen aus. Für den Herbst rechne ich innerlich mit erneuten, heftigen Einschnitten unserer Rechte und Freiheiten. Ich bin gespannt, ob die Einschulung wie geplant anlaufen wird. Auf den Kanälen, denen ich folge, spricht man von einem längst beschlossenen 2. Lockdown bereits Ende August. Mal sehen, ob sich das bewahrheitet. Ich bin jedenfalls materiell und mental gefühlt gut darauf vorbereitet.

Wir werden sehen, was alles noch im Pandemiezauberkoffer der Weltenherrscher versteckt ist. Solange es uns nicht unter die Haut geht, bleibe ich gelassen und beobachte das Spektakel.

Schreibe einen Kommentar

*