Mission: Nachhaltig wickeln #2

Wie ging es wohl weiter auf meiner Mission, die passende Ausrüstung für unsere möglichst umweltverträgliche Wickelzeit zu finden? Nach dem Gebrauchtkauf-Pech auf Ebay ging es erneut an die Recherche. Vielen Dank an dieser Stelle für eure lieben Tipps und Erfahrungen zum Thema!

Ich entschied mich nun schlussendlich für den Kauf einer überschaubaren Grundausstattung aus zwei verschiedenen Stoffwindel-Systemen: All-in-One-Windeln und (in dem Fall doch wieder gebrauchte) Mullwindeln zum Falten mit einfachen Überhosen. Außerdem bestellte ich ein praktisches Abhalte-Töpfchen und werde diese Kombi nun erstmal ausprobieren, bevor ich nach der Geburt ggf. noch etwas aufstocken bzw. die nächste Größe anschaffen werde.

Einen Trockner allein für die Stoffwickelzeit zu kaufen, kam für uns trotz Empfehlung von mehreren Seiten nicht in Frage. Zumal ich noch nie so ein Gerät besessen hatte und darüber im Rahmen meiner Entwicklung zu mehr Nachhaltigkeit in meinem Alltag ganz froh war (nicht noch eine zeitaufwendige Umstellung meiner Gewohnheiten also), wollte ich jetzt und für so eine begrenzte Phase nicht damit anfangen. Aber wer weiß, vielleicht kriege ich ja bis zur Geburt noch eine Absprache mit unseren Nachbarn hier im Haus zustande, was eine Mitnutzung ihres Trockners anbelangt?

All-In-One in Newborn-Size

Unsere Grundausstattung besteht nun also aus 8 neuen, sogenannten All-In-One Windeln (kurz: AIO) in der Neugeborenengröße (3 bis 7 kg). Ich habe mich jetzt doch nicht getraut, gleich die One-Size zu bestellen, da diese oft erst ab 4 oder 5 kg passen. Unser erstes Kind kam damals mit 2280g zur Welt, nahm erst noch tüchtig ab und ihm hätte diese Größe wahrscheinlich frühestens 3 oder 4 Monate nach der Geburt gut gepasst. Zusätzlich bekam ich über den Blog das Angebot, nochmal drei gut erhaltene Windeln der gleichen Marke günstig abzunehmen, da hab ich nicht „nein“ gesagt!

Waschbare Wetbags für Zuhause und unterwegs

AIO bedeutet übrigens, dass der Saugkern fest mit der wasserdichten Schutzhülle vernäht ist. Man kann auch noch zusätzliche Saugverstärkung in Form von Einlagen reinpacken, falls nötig. Die AIO wird im Ganzen gewaschen und braucht beim Trocknen wohl etwas länger als die modularen Systeme. Aber ich fand es so praktisch von der Vorstellung her, auch wenn vielleicht mal jemand anderes, weniger Stoffwindel erfahrenes wickeln soll, dass ich ihr eine Chance gebe.

Überhosen One-Size

Dazu habe ich noch 3 Überhosen (2 neu, 1 gebraucht) ergattert, die in Kombination mit vielen verschiedenen Einlagesystemen verwendet werden können. Die Höschenwindeln werden es ja nun doch nicht bei uns, aber statt dessen habe ich reichlich gut erhaltene Mullwindeln, die werden dafür zum Einsatz kommen. Wie man die Stegtechnik richtig faltet, habe ich in der Hebammenausbildung damals im Nachtdienst tausendfach geübt – das kann ich also glücklicherweise noch im Schlaf.

Weiteres Equipment für die Mission

Um die Reinigung der Stoffwindeln zu erleichtern, gab es eine Packung Windelvlies gratis. Ich bin gespannt, wie gut das funktioniert, denn es dient dazu, den Stuhl bereits aufzufangen und einfach entsorgbar zu machen. Auch hier habe ich von Euch ja noch ein paar Tipps gekriegt, welches sich am besten eignet.

Zuhause werde ich zum Abwischen sicher wieder mit Waschschüssel, Thermoskanne und Läppchen arbeiten, aber für unterwegs sind Feuchttücher ja schon eine feine Sache. Deswegen habe ich mir auch noch eine wieder verwendbare Box besorgt, in die man selbst gemachte Feuchttücher einlegen und ganz einfach mitnehmen kann. Die wandern dann samt den benutzten Windeln in den Wetbag und werden auch zusammen wieder durchgewaschen.

Womit wir bei der nächsten Hürde der Mission angelangt wären: Das Pflegen der Stoffwindelwäsche ist nun irgendwie auch wieder so eine Wissenschaft für sich, scheint´s. Baumwolle verträgt offenbar ganz andere Zusatzstoffe im Waschmittel als Polyester. Bambus und Hanf wiederum brauchen nochmal andere Zusammensetzungen. Von Tensiden, Seifen, Säuren ist die Rede. Manches widerspricht sich auch gegenseitig, habe ich das Gefühl. Je mehr unterschiedliche Materialien man hat, umso komplizierter wird anscheinend das Handling mit der Wäsche.

Naja, ich hatte zunächst mal eine Packung spezielles Windel-Waschpulver mitbestellt, aber der Preis ist schon extrem happig. Unser selbst gemachtes Waschmittel ist auf Kernseifenbasis und kommt für die Art Wäsche auch nicht in Frage. So werde ich also wieder auf unseren altbewährten 10-Liter-Kanister Ökowaschmittel umstellen und hoffe mal, dass die unterschiedlichen Stoffarten das dann schon einigermaßen vertragen werden.

Neben den Stoffwindeln möchte ich diesmal außerdem probieren, Teilzeit-Windelfrei zu praktizieren. Tendentiell bin ich eher die Art Mutter, die immer trotzdem ein Backup anziehen wird – allein schon, damit mein Kind sich nicht zu sehr daran gewöhnt tatsächlich ohne Windel zu sein und mir das im Alltag später auf die Füße fällt. Auch nachts ist mir unser Schlaf eindeutig wichtiger, als perfektionistisch einen auf windelfrei zu machen, da gibt es höchstwahrscheinlich nur normales Wickeln bei uns.

Aber jede eingesparte Windel kommt schließlich der Umwelt zugute und so werde ich sicherlich zu den typisch empfohlenen Zeiten (Nach dem Schlafen, beim/ nach dem Stillen, bei jedem Wickeln) abhalten und mal abwarten, wie sich das dann so weiter entwickelt.

Für die Anfangszeit, besonders für die Nächte, aber auch für unterwegs – bis sich das mit den Stoffwindeln so richtig eingespielt hat – habe ich einen kleinen Vorrat unserer altbekannten Maisstärke-Windeln bestellt. Ich bin nämlich weder dogmatisch noch militant bei der Sache, sondern pragmatisch und alltagstauglich orientiert. Ja, im Großen und Ganzen will ich Wegwerfwindeln möglichst vermeiden und Abhalten ist bestimmt eine super Sache. Aber es soll nicht zu sehr in Stress ausarten und zuviel Aufwand erfordern.

Wie heißt es so schön? Es bringt dem Planeten am Ende gar nichts, wenn einige wenige 100% nachhaltig, vegan, zerowaste etc. leben. Wenn aber die Mehrheit aller Menschen es wenigstens versucht, diese Aspekte so gut es geht in ihren Alltag zu integrieren, erreichen wir zusammen viel, viel mehr. Und wenn ich als Vorbild dienen und andere motivieren / inspirieren will, neue Wege in diese Richtung einzuschlagen, bringt mich der pragmatische Mittelweg doch viel schneller in Kontakt, als wenn ich die verkniffene Öko-Mutti bin, die sich unendlich viel Arbeit macht und auf alles verzichtet, nur um es mit dem Weltretten ja perfekt zu machen.

Oder wie seht ihr das?

Links:

Waschanleitung für Stoffwindeln #1

Waschanleitung für Stoffwindeln #2

Waschanleitung für Stoffwindeln #3

Waschanleitung für Stoffwindeln #4

2 Kommentare bei „Mission: Nachhaltig wickeln #2“

  1. Boah, diese Waschanleitungen sind ja wirklich sehr ausführlich und in der Summe verwirrend! Wir haben alle Windeln bei 60° mit Ulrich Flüssigwaschmittel und Ulrich Fleckensalz gewaschen. Gesammelt wurde in einem Abfallbehälter mit Deckel, alle zwei Tage wurde spätestens gewaschen, zusammen mit Handtüchern, Spültüchern und den Babyklamotten (das hat 60° alles wunderbar überlebt 😉 ). Vliese fand ich auch sehr praktisch, auch schon bei Mumi-Stuhl, da bleibt schon weniger zum Rauswaschen in der Windel. Eingeweicht und vorbehandelt haben wir nie, Flecken oder Verfärbungen find ich aber auch nicht schlimm.. Ich wünsch Dir einfach mal Gelassenheit! 🙂

  2. Liebe Lea, hab vielen Dank! Dieselben Pflegeprodukte haben wir hier jetzt auch 🙂 und werden es sicher ganz ähnlich handhaben.
    Die eigenen Flecken finde ich persönlich auch nicht so schlimm, aber wenn es von ganz unbekannten Menschen kommt, mag ich doch alles einmal übergefärbt lieber 😉
    Ich hoffe, es klappt dann jetzt auch alles einigermaßen.
    Liebste Grüße, Jitka

Schreibe einen Kommentar

*