Adventskalender-Endspurt

Weihnachten steht nun wirklich vor der Tür und hier in unserer Region sind wir bereits vor einigen Tagen vom Schnee überrascht worden. Pünktlich zum 3. Advent gab es die erste Schneeballschlacht und wir konnten sogar am Hang unseren Schlitten einweihen.


Im Kindergarten wurde in dieser Woche eine wunderschöne „Waldweihnacht“ gefeiert. Mit knisterndem Lagerfeuer, singenden Kinderstimmen im Fackelschein und reichlich warmer Suppe und Punsch.

Im Bauwagen konnte man sich jederzeit aufwärmen und die bunte Kinderschar rannte fast pausenlos kreischend und johlend mit ihren Taschenlampen durch den nächtlich dunklen Wald.

Und während es da draußen nun immer eisiger und winterlicher wird, sorgen drinnen unsere kleinen Adventsbräuche für Wohlbehagen und die viel beschworenen glänzenden Kinderaugen. Plätzchen backen, Baum schmücken, stundenlang von Drachen und Rittern vorlesen, Freunde besuchen und einladen. All das genießen wir gerade in vollen Zügen.

Und natürlich wird jeden Morgen mit Spannung unser Adventskalender geöffnet. Es gab in meinem DIY- Kalender inzwischen noch ein Salzpeeling, ein Teelicht im Glas, gebrannte Mandeln und noch so manches mehr. Von unseren fleißigen Elfen lässt sich berichten, dass sie nur ein einziges Mal vergessen haben, das Säcklein in der Nacht zu füllen. Doch glücklicherweise war es genau der Tag nach Nikolaus – da konnten wir uns ganz gut zusammen reimen, dass sie vielleicht warten wollten, bis die Süßigkeiten aufgegessen sind, bevor sie etwas Frisches ins Säcklein legen *hüstel*.
Ich glaube, nächstes Jahr werde ich die Elfensäcklein aber sicherheitshalber etwas umstrukturieren. Vielleicht nähe ich besser die klassischen 24 Säckchen, denn jeden Abend dran zu denken, etwas hinein zu füllen, ist doch ganz schön anspruchsvoll. Immerhin gab es nach dem kleinen Versäumnis abends eine Erinnerung vom Handy, aber ich stelle es mir doch entspannter vor, wenn alles einmal vorbereitet ist und ich mich nicht mehr drum kümmern brauche.
Das geniale an meinem Adventskalender ist ja, dass ich die hübschen Dinge, die ich selber nicht unbedingt verwenden mag, direkt weiter verschenken kann. Zum Beispiel diese formschönen, wieder verwendbaren Abschminkpads oder zwei verschiedene Handseifen. So habe ich gleich passende Gastgeschenke, was in dieser Zeit ja wirklich praktisch ist, finde ich.
Mein absolutes Highlight war bislang ein schlichter Kartenhalter aus unbehandeltem Holz. Denn genau so einen wollte ich schon länger haben und kam nie dazu, ihn mir zu besorgen.
Jetzt hat mir das Universum plötzlich einen geschickt und der kommt auf dem Jahreszeitentisch perfekt zum Einsatz.
Am 23. werden die anderen Frauen dann auch endlich mein Päckchen aufmachen. Es handelt sich um eine etwa 2 Meter lange Wollschnur aus meiner Strickliesel, teilweise mit Schraubenzieher gehäkelt, weil damals im Umzugs-Chaos die Häkelnadel plötzlich spurlos verschwunden war. Die Vorgeschichte dazu ist nämlich die, dass ich ursprünglich einen Fliegenvorhang für unser Wohnmobil daraus machen wollte, denn die 90er-Jahre-Polyesterbürstenoptik gefiel mir überhaupt kein bisschen.
Allerdings ist es während der ganzen Reise nicht dazu gekommen, dass ich den Vorhang angebracht hätte. Die Schnüre reisten also in ihrem Karton nach Spanien und zurück und schlummerten so vor sich hin.

Bis zu dem Augenblick, als ich überlegte, welche handgefertigte Kleinigkeit ich denn zu dem Adventskalender beisteuern könnte. Da fielen sie mir wieder ein und ich ersann ein paar kreative Möglichkeiten, sie einzeln zur Anwendung zu bringen…
Es ist eine lustige Vorstellung, dass mein Fliegenvorhang nun in 24 Haushalten verteilt ist und so eine völlig andere Bestimmung findet, als ihm einst mal zugedacht war.
So, und nun können wir uns hoffentlich alle endgültig auf das bevorstehende Fest einstimmen, den Alltagsstress für eine Weile mal ein wenig ablegen und viel ungestörte Zeit mit der Familie verbringen. Und mit Aschenbrödel natürlich. Und dem kleinen Lord. Sonst ist es ja nicht Weihnachten!

Ich wünsche euch allen ganz wundervolle, gemütliche Weihnachtstage mit euren Lieben!

Schreibe einen Kommentar

*