Gastartikel: Bienenhotels – Warum wir unseren Bienen Unterschlupf geben sollten

Heute gibt es eine Premiere hier bei bluebottles! Bloggerin Romana von LebeJetzt hat das spannende Thema Bienenhotels für euch beleuchtet und mir ihren Text als Gastartikel zur Verfügung gestellt. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen!

Ob selbstgebaut oder gekauft, ob Garten oder Balkon – der Vielfalt sind keine Grenzen gesetzt. Warum Bienenhotels so wichtig für Mensch und Biene sind und was es unbedingt zu beachten gilt, erfährst du hier.

Bienen sind bedroht

Die sogenannten Bienenhotels sind inzwischen in immer mehr Gärten und Balkonen zu finden und bieten unseren friedlichen Wildbienen Unterschlupf zur Überwinterung und Fortpflanzung. Diese Unterschlupfmöglichkeiten sind wichtig und notwendig, denn viele der in Deutschland lebenden Bienenarten sind vom Aussterben bedroht!

Insbesondere die industrielle Landwirtschaft sowie Monokulturen und Pestizide sind hierfür verantwortlich und machen es den Bienen schwer zu überleben. Hinzu kommen kalte Winterzeiten mit späten und langanhaltenden Frostphasen.

Warum sind Bienen wichtig für uns?

Bienen versorgen uns nicht nur mit Honig, sondern sind auch ein wichtiger Bestandteil unserer Nahrungskette. Ca. 70 bis 75 Prozent aller Pflanzen sind auf die Bestäubung durch Bienen angewiesen, während diese sich vom Nektar der Pflanze ernähren. Ohne die Bestäubung der Bienen könnten sich die Pflanzen nämlich nicht fortpflanzen und würden demnach aussterben, man denke an Obst- und Gemüsepflanzen vieler Art. Ohne Pflanzen würde es somit auch schnell für Mensch und Tier düster aussehen.

Um dem Aussterben also entgegenzuwirken, sollten wir Bienen unbedingt unterstützen und Nisthilfe bieten, wodurch sie sich vermehren und überwintern können – mit Bienenhotels!

Arten von Bienenhotels

Bienenhotels werden meist von Wildbienen besiedelt, da sie keine Staaten bilden, sondern Einzelgänger sind. Es gibt ca. 460 Arten von Wildbienen, weshalb es für die Bebauung eines Bienenhotels ebenso viele Möglichkeiten gibt. Für viele Arten sind beliebig große Hartholzblöcke mit ca. 2 bis 10 mm breiten und ca. 7-8 cm tiefen Löchern bestens geeignet. Wichtig ist darauf zu achten, dass die Löcher mindestens 2 cm voneinander entfernt und nicht komplett durch das Holz durchbohrt werden.

Eine andere Alternative sind Lehmwände. Geeignet sind zudem zum Beispiel Kisten aus Holz, welche man mit feucht-nasser Erde befüllt und solange durchtrocknen lässt, bis die getrocknete Erde hart ist. Danach kann man auch hier Löcher in den oben genannten Größen einbohren und die Kiste entsprechend hochkant aufstellen, so dass eine Art Wand für die Bienen vorhanden ist.

Weitere Materialien wie Bambusröhrchen und hohle Pflanzenstängel können ebenfalls für den Bau eines Bienenhauses verwendet werden und sind bei den Bewohnern besonders beliebt!

Damit die Bienen ihr neues Zuhause jedoch überhaupt besiedeln, sollte man das Bienenhotel so positionieren, dass die vorgebohrten Löcher in süd-östlicher Sonnenrichtung stehen. So profitieren die Bienen bereits von den morgendlichen warmen Sonnenstrahlen. Desweiteren sollte es unbedingt überdacht und regengeschützt sein, um Pilzbefall zu vermeiden, sowie sturmsicher befestigt werden.

Welche Bienenarten werden einziehen?

Bienen, die besonders gerne Gebrauch von einem Bienenhotel machen, sind unter anderem die roten Mauerbienen, die gehörnten Mauerbienen, oder die stahlblauen Mauerbienen, die vor allem ein warmes, kuscheliges Plätzchen bevorzugen. Aber auch die Blattschneiderbienen, welche ihr Nest mit abgeschnittenen Blattstückchen ausschmücken, sowie die Grabwespen sind potenzielle Bewohner.

Möchtest du ein Bienenhotel nicht selbst bauen, hast du auch die Möglichkeit ein fertiges Bienenhotel zu kaufen. Inzwischen gibt es zahlreiche Größen und Arten, je nach Platzverfügung. Besitzt man nur einen kleinen Balkon, kann man auch ein kleineres Modell wählen. Den Bienen ist auch mit kleineren Hotels schon sehr geholfen!

Und nicht nur für die Bienen ist das Bienenhotel profitabel, auch wir Menschen können dabei unseren Spaß haben. Einige Bienenhotels sind sogar mit Plexiglas- Schubladen ausgestattet, so dass man der Entwicklung der Bienenlarven in ihrem Nest zuschauen kann.

Ein Naturspektakel live und in Farbe!

Vielen Dank, liebe Romana, für deinen interessanten Gastartikel – ich habe einiges dazu gelernt!

Weitere nützliche Hinweise zum Thema Insektenhotels oder über Bienentränken gibt es bei Alex von livelifegreen. Und beim NABU findet ihr noch viele andere Tipps für einen insektenfreundlichen Garten.

Schreibe einen Kommentar

*