Selbstexperiment Woche 1: water only

Uaaaah, ich hab´s gewusst! Keine drei Tage und auf meinem Kopf ist das fettige Elend ausgebrochen. Hilft das wenigstens, das benötigte Fett an anderen Körperstellen abzubauen???

Ich bürste, was das Zeug hält, morgens, mittags und abends mit der Wildschweinborstenbürste (wenigstens kommt das Ding jetzt mal endlich so richtig zum Einsatz). Aber wie lange dieser Zustand nun anhalten wird und ob es noch schlimmer wird, weiß ich natürlich nicht.

Woche 1 Tag 4

Gesamtansicht:

Kopfhaut:

Da hilft nur Vermummungstaktik mit selbst gestrickten Accessoires…

…Hat jemand Tipps für mich? Erfahrungswerte? Motivation? Gerne her damit!

Hier das Selbstexperiment im Überblick

2 Replies to “Selbstexperiment Woche 1: water only”

  1. Ich mache das seit einer Woche und habe mir viele Tipps durchgelesen. Einige habe ich ausprobiert und ich bin positiv überrascht, da sie heute tatsächlich nicht fettig aussehen. Und zwar vor dem Duschen oder vor dem „Haare waschen“ bürsten mit den Wildschweinborsten. Gründlich und aus verschiedenen Richtungen.
    In der Dusche dann mit wärmeren Wasser Kopfhaut einmassieren und kneten. Zum Teil kann das auch bisschen heißer gemacht werden/ je nach Erfahrungen und empfinden. Ich bürste dann mit meinem tangle teezer in der Dusche die Haare grob durch und gehe mit warmen Wasser mehrfach durch die Haare während ich die Kopfhaut massiere und die Haare ausdrücke (Talg nach unten verteilen und Überschuss ausspülen). Wenn ich mich dann komplett gewaschen habe gehe ich mit kaltem Wasser -richtig kaltes Wasser- noch mal über die Haare, massiere die Haare auch und lass überall Wasser hinkommen.
    Aus der Dusche raus, abtrocknen, ein Handtuch um die nassen Haare wickeln und sie in dem Handtuch ein bisschen vortrocknen lassen. Manche empfehlen ein warmes Handtuch und Haare warm halten. Bei mir geht das auch so. Ich habe gelesen bei langen Haaren eine halbe Stunde. Meine Haare sind sogar noch ein wenig kürzer als bei dir auf den Fotos. Ich ziehe mich in der Zeit an und mache z.b. mein Make-up bevor ich aus dem Haus gehen möchte.
    Dann tupfe ich mit dem Handtuch die Haare ein bisschen trockener und knete sachte durch. So nimmt das Handtuch evtl. noch etwas auf. Die zwar noch feuchten, aber nicht mehr vollkommen nassen Haare bürste ich dann noch mal gut mit der Wildschweinborsten Bürste durch.
    Nun muss man die Haare von unten nach oben trocken föhnen, das bedeutet nicht über Kopf, sondern man nimmt einzelne Partien und trocknet die Haare nach und nach. Die oberen Haare fixiere ich mit einer Spange. Bei langen Haaren geht zB ein Dutt oder größere Spangen. Die losen Haare, also als Erstes die ganz untersten föhne ich trocken mithilfe der Wildschweinborsten Bürste und einem Haartrockner. Den stelle ich weder auf kalt noch auf heiß also auf der leichtesten Stufe, sodass zwar warme Luft kommt, aber keine extreme Hitze. Dadurch zieht man noch ein bisschen mehr Talg aus den Haaren welcher dann in der Bürste landet. Wenn ich die Partie fertig habe und alles in dem Bereich trocken ist, nehme ich mir einen feinen, länglichen Kamm und kämme durch die Partie während ich den Bereich zeitgleich föhne. So wird das Ganze luftiger. Ich habe kurze Haare da geht das gut.

    Es ist wichtig dabei nicht einfach nur von oben nach unten zu kämmen, sondern von mehreren Seiten durch die Haare zu gehen um möglichst viel Talg von unterschiedlichen Stellen abtragen zu können.
    Danach teile ich wieder eine neue Haarpartie ab und wiederhole den Vorgang bis ich mich vom unteren Haar bis zum oberen Deckhaar vorgearbeitet habe.

    Ja ich gebe zu, das ist aufwendig aber dafür quält man sich nicht mit dem fettigem Aussehen. Mir ist es das absolut Wert, weil ich ansonsten diesen Versuch niemals 8 oder 12 Wochen durchziehen würde, die man angeblich grob für eine Umstellung braucht. Meine Haare sehen absolut nicht fettig aus, wenn ich das so anwende. Sie liegen schon anders als mit Shampoo und wirken dicker. Sie fühlen sich unten nicht trocken oder strohig an. Ganz normal.
    Das Ergebnis hält nicht sooo lange an aber wie gesagt ich bin gerade mal an Tag 8 also kann es sein, dass es nach Umstellung deutlich besser wird und die Haare dann sogar noch luftiger wirken.
    Ich mache das alle 1-2 Tage weil ich auch arbeiten gehe und mich sonst unwohl fühlen würde. Gesagt hat bis jetzt niemand etwas und ich habe auch keine merkwürdigen oder verstohlene Blicke bemerkt.
    Ich würde es seltener machen wenn das Ergebnis mit der Zeit langanhaltender wird. Ich bin mal gespannt.
    Ich praktiziere nur only Water, keine sauren Rinsen und zuvor (also vor only Water) habe ich Alterra Shampoos benutzt ohne Silikone. Silikonfreie Produkte nutzte ich dann schon ca ein halbes Jahr lang und auch keine Kuren oder Conditioner.
    Ob diese Methode so gut bei jm. klappt der radikal aufhört mit Silikonshampoos und direkt zu only water übergeht kann ich nicht sagen.
    Ich hoffe das hilft dir oder anderen Lesern so wie mir:) Auch wenn es etwas spät kommt:D

    1. Wow, toll danke für deinen Kommentar. Mich würde es sehr freuen, wenn du vielleicht in ein paar Wochen noch mal ein Langzeitergebnis melden würdest!
      Klingt auf jeden Fall recht aufwendig, so gründlich habe ich die Schritte nicht alle beherzigt und fand es so schon zeitintensiv genug.
      Ich könnte mir vorstellen, wenn wir irgendwann irgendwo wieder gesettlet sind, noch mal einen neuen Versuch zu starten. Vielleicht auch eher nach ein paar Monaten Haarseife, als wie jetzt im Reisemodus nach „normalem“ Shampoo (Weleda Hafer).

      Viel Erfolg weiterhin mit water only!
      Alles Liebe, Jitka

Schreibe einen Kommentar

*