Hier folgt nun der zweite und letzte Teil für das Spielbuch-Cover! Ich fürchte, wenn diese Serie zu Ende ist, werde ich mich wieder sinnvolleren Tätigkeiten und Themen widmen müssen. Zum Beispiel, warum wir unserem Kind in diesem Jahr beginnen werden, Taschengeld zu geben, obwohl unser Weg uns selbst doch in ein geldfreieres Leben zieht? Und natürlich will ich berichten, wie weit unsere Pläne hier im Chaos, so kurz vor der Abreise voran gekommen sind…

Aber jetzt erstmal Konzentration, bitte! Nähmaschine einschalten und los geht´s!

Ihr müsstet zu diesem Zeitpunkt die beiden vorbereiteten „Coverseiten“ vor Euch liegen haben, ebenso wie die fertigen Griffe, Laschen, den Buchrücken, die Holzknöpfe und das Einfassband.

Zunächst könnt Ihr damit beginnen, die beiden Griffe genau mittig an den jeweiligen Innenseiten der Coverseiten anzuheften. Und zwar an der dem Buchrücken gegenüberliegenden Seite, vorne also.

Wenn die fest geheftet sind, folgen an der Buchvorderseite die Knopf-Laschen und der Buchrücken. Alle Teile werden mit den offenen Enden an die Seite angelegt und per Hand sorgsam angeheftet.

Was jetzt folgt ist im Prinzip nichts anderes, als das, was Ihr vorher schon mit allen anderen Quiet Book Seiten gemacht habt: Das Binding.
Diesmal wird das Einfassband aber auch über die Laschen und den Buchrücken mitgeführt.

Und auf der Innenseite wird der Griff genauso mit eingefasst wie außen die Laschen.

Hier seht Ihr nochmal meine übergenaue Feststeckerei mit den Clips. Das Nähen macht man dann einfach mit einem großzügigen Zickzackstich.

Damit ist die Vorderseite auch schon eingebunden.

Danach kommt dasselbe Spiel nocheinmal mit der Rückseite des Covers: Die Buchrückenlasche (und der Griff natürlich, falls Ihr den noch nicht habt!) muss noch einmal per Hand angehefet werden.

Dann geht es wieder los mit dem Einfassen, wobei das natürlich diesmal etwas unhandlicher ist durch die dran hängende Vorderseite des Covers. Aber ich fand, es ging schon einigermaßen.

Schließlich wieder umklappen…

…und von der Innenseite her mit Zickzackstich festnähen.

Jetzt ist es schon fast geschafft!

Zum Schluss fehlen nur noch die letzten Feinheiten: Die Knopflöcher und Knöpfe anbringen…

…ebenso wie die Ösen für die Seidenbänder am Buchrücken.

Und dann habt Ihr Euer eigenes fertiges Spielbuch-Cover zum Zuknöpfen, so dass das gute Stück wie ein kleiner Koffer transportiert werden und sogar als Kissen benutzt werden kann!

Ich würde mich freuen, wenn Ihr mir von Euren Erfahrungen berichtet. Und ab sofort wende ich mich hier bei Bluebottles höchstwahrscheinlich wieder etwas nachhaltigeren Dingen zu. Doch Ihr wisst ja, wie es ist? Manchmal muss man auch einfach etwas Schönes, ohne besonderen Mehrwert machen dürfen, ohne deswegen gleich ein furchtbar schlechtes Gewissen zu haben, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Post Navigation