Spielbuch: Das Binding und die Seiten 3 und 4

Wie angekündigt lasse ich Euch diese Woche in G´s eigenes Spielbuch schauen. Er hat es selbst noch nicht fertig gesehen, diese Überraschung hebe ich mir ganz bis zum Schluss, also bis zum Auszug auf! Heute zeige ich meine Arbeitsschritte beim Binding und die Seiten 3 und 4.

Als erstes muss man sich für eine Größe entscheiden, bei mir sind die Seiten 28 x 28 cm lang.
Den Stoff für den Hintergrund habe ich zurecht geschnitten und mit aufbügelbarem Vlies versehen. Das gibt dem Ganzen ein bisschen mehr Stabilität.

Dann werden alle Applikationen aufgebracht und angenäht. Das Binding selbst habe ich nach dieser Anleitung von Irina Sorokina ziemlich gut hingekriegt.

Die beiden korrespondierenden Seiten werden auf einem Stück Füllvlies mit der Hand zusammen gesteppt.

Dann wird das Band rundum aufgenäht, bei mir war es 4 cm breit. Dabei habe ich den Tipp mit dem 45° Winkelmesser von Irina befolgt und hatte keinerlei Probleme.

Das Umschlagen auf die Rückseite habe ich sehr akribisch durchgeführt. Vielleicht hätten es auch weniger Clips bzw. Stecknadeln getan, aber ich wollte einfach auf Nummer sicher gehen. So ist auch nichts verrutscht.

Auf dieser Seite wird dann nur noch einmal mit großzügigem Zickzackstich rund herum genäht. Und fertig ist eine wunderbar eingebundene Spielbuchseite.

So, und jetzt geht es auch schon weiter mit den beiden Seiten des Tages:

Seite 3: An der Mühle
Inspiriert von Verplüscht und Zugenäht

Na, wer verbirgt sich denn da im Mühlenhaus? Und was ist hinter dem Hügel versteckt?

Hopp, hopp, hopp,
mein Eselchen!
Wo reitest du denn hin?

Ich reite zu der Mühle hin
und werf´ dort ab mein´ Sack.

Aus Korn wird Mehl,
aus Mehl wird Brot,
und das schmeckt allen Kindern gut.

Die Mühle, die braucht Wind, Wind, Wind.
Dann dreht sie sich geschwind, ´schwind, ´schwind.

Seite 4: Der Gemüseacker
Inspiriert von diversen, u.a. von ToThePieChecker

Durch unsere zwei Jahre beim Bauerngarten hat G ja schon erfreulich viel Kontakt mit selbst angebautem Gemüse gehabt.

Und so wie unsere Pläne aussehen, wird dies auch in Zukunft einen großen Teil unseres Lebens ausmachen. (Hoffentlich.)

Die Wurzelgemüse können einfach aus ihren Knopflöchern gezogen werden. Die Tomaten und der Kürbis lassen sich mit unterschiedlich großen Druckknöpfen befestigen.

In den vorhandenen Säckchen lässt sich die Ernte nach Hause transportieren.

Passend dazu gibt es beim nächsten Mal noch den Kirschbaum zu sehen!

Schreibe einen Kommentar

*