Die Bewegung wächst!

Wieso? Weshalb? Warum? Wer nicht fragt bleibt dumm. In meinem Kopf schwirren Tausende von Fragen und leider noch so wenig antworten. Die gute Nachricht ist, dass es mir damit nicht alleine so geht. Wer sich ernsthaft auf die Suche nach alternativen Gesellschaftsformen macht, stößt sehr schnell auf einen Zeitgeist rund um Nachhaltigkeit, Konsumverweigerung, Geldfreies Leben, Veganismus und vieles andere mehr…

Hat die Bewegung, der ich mich mittlerweile so fest zugehörig fühle, wie schon lange nichts mehr, das Potential eines großen Lauffeuers oder handelt es sich eher um ein schwaches Flämmchen? Wie kann die breite Masse in Bewegung gebracht werden?

Wie wird diese Post-Wachstums-Ökonomie wohl aussehen? Welche Strukturen werden sich formieren, wenn Peak-(Cheap)-Oil wirklich überschritten ist? Gibt es Hoffnung für ein geldfreie(re)s Leben?
Werden sich viele kleine, regionale Vereinigungen formieren, um gemeinsam, solidarisch und engagiert an nachhaltigen Lösungen in Bezug auf Nahrung, Energie, Entsorgung und dergleichen zu arbeiten? Wie kann das gegenseitige Vertrauen in der heute vorherrschenden Anonymität wieder aufblühen? Vertrauen in die eigenen Nachbarn, in die Rentnerin von gegenüber, die Flüchtlingsfamilie auf dem Spielplatz?

Wird es eine Zeit geben, in der der Mensch wieder Mensch und nicht mehr Konsument sein kann? In der materieller Besitz nicht mehr mit dem Gefühl des Reichtums assoziiert wird, solange dieser Besitz nicht in lebendigem Austausch und gemeinsamen Aktivitäten Anwendung findet?

Und was ist mit der Machtelite dieser Welt? Werden wir mit unseren Ideen rund um die Umwälzung des globalen Kapitalismus auf Gegenreaktionen der Großen und Mächtigen stoßen? Werden wir durch unser Handeln bald zum Staatsfeind erklärt? Oder findet die Bevölkerung zu ihrer Macht zurück um endlich die Pseudo-Demokratie auszuhebeln, die einzig und allein den Multimilliadären dieser Welt dient und dabei die Armen immer zahlreicher und immer ärmer werden lässt bei gleichzeitiger Zerstörung unser aller Lebensgrundlagen auf dieser Erde? In welche Richtung wird die Medaille fallen, wird sich der Wandel letztendlich vollziehen?

Und auf persönlicher Ebene natürlich: Wohin werden wir auf unserer Reise gelangen? Wem begegnen wir? Wie wird man uns aufnehmen? Wo werden wir uns in einem Jahr befinden und wird dieser Ort für uns zu einer neuen, dauerhaften Heimat oder werden wir immer noch auf der Suche nach einem passenden Platz für uns sein?

Fragen über Fragen.

Neben meinem Mann, der genauso engagiert mitdenkt und recherchiert wie ich, hilft mir vor allem eins in dieser Zeit der Unsicherheit und des Umbruchs: Wir sind nicht allein.
Die Seed-People, die Rebellen, die Pionierspflanzen, die Imagozellen, die Weltveränderer, die Selbstversorger, die Tauscher, die Teiler, die Bewusster-Konsumierenden, die Freiheit-Suchenden – sie tauchen überall auf und begeben sich auf einen gemeinsamen Weg, der so facettenreich ist wie die Menschheit und ihr Eingebundensein in das Ökosystem unseres Planetens selbst.

Ihr seid auch auf der Suche? Wisst vielleicht noch nicht wonach? Hauptsache, ihr macht euch auf den Weg! Jeder Schritt zählt und sei er auch noch so klein. Solange es nicht der letzte bleibt!

Links:
LivingUtopia
SpiegelDich
Geldfreier Leben
Foodsharing
Sharecy
Yunity
Ecobasa
Global Ecovillage Network
Ecovillages

Schreibe einen Kommentar

*