Starke Gefühle

Unser Kind entwickelt sich unaufhaltsam. Und zur Zeit sind die unterschiedlichen Gefühle und dazu gehörenden Ausdrucksarten großes Thema. Eine Anregung, die ich schon vor einigen Monaten angefertigt hatte, weckte nun auch G´s Interesse. Sein liebstes „Buch“ ist also gerade mein selbst gestaltetes Emotions-Fotoalbum.

emotion01

G liebt es, gemeinsam mit uns Bücher anzuschauen. Oft hat er über einige Tage oder Wochen ein eindeutiges Lieblingsstück. Und sein Gefühlebuch scheint momentan sehr hoch im Kurs zu stehen.

emotion03

Ich denke mir zu jedem Bild kleine Geschichten aus seinem Alltag aus und erlebe mit ihm Freude, Traurigkeit, Stolz, Ärger und viele andere Gefühle mehr. Mir ist es wichtig, dass mein Kind spürt, dass alle diese Gefühle in Ordnung sind und ihre Daseinsberechtigung haben.

Wenn ich nur ein einziges Erziehungsziel benennen müsste, dann das: Mein Kind soll lernen, dass es so, wie es ist, richtig ist. Es braucht sich nicht zu verstellen oder etwas zu unterdrücken, um geliebt und angenommen zu werden. Es soll alle seine Gefühle ernst nehmen und einen herzoffenen Umgang mit den schwierigeren Emotionen erlernen, um später mit allen Facetten des Lebens zurecht zu kommen.

emotion02

Die größte „Arbeit“ auf diesem Weg steckt sicher nicht darin, derartige Bücher mit ihm anzuschauen. Mein täglicher Umgang mit G und seinen Gefühlen legt hoffentlich einen guten Grundstein für Selbstannahme, Selbstliebe und Selbstfürsorge in dieser Beziehung. Das Bestätigen und Benennen seiner Gefühle, das Sich-in-ihn-hinein-Versetzen reicht in vielen Situationen schon aus, in Bindung mit ihm zu bleiben, auch wenn er gerade traurig, frustriert oder wütend ist.
Dennoch: Das Aufarbeiten von erlebten Gefühlen, das Einordnen und Verstehen der vielen aufregenden Erlebnisse kann durch das Anschauen der Bilder und das Darüber-Sprechen vielleicht ein bisschen bereichert werden.

Und wie geht Ihr damit um, wenn Eure Kinder ihre Gefühle und die der anderen bewusster wahrnehmen? Wie versucht Ihr, Euren Kindern zu zeigen, dass alle Gefühle ihre Daseinsberechtigung haben und gelebt werden dürfen?

Schreibe einen Kommentar

*