Küchen-DIY: Wachstücher herstellen mit Carnaubawachs

Die neue Woche ist angebrochen und ich habe heute Vormittag ein schon lange geplantes DIY-Projekt in die Tat umgesetzt. Ein großer Dorn in meinem Nachhaltigkeits-Auge war unser Gebrauch von Alu- und Frischhaltefolie. Wir kamen trotz vermehrtem Einsatz von Tuppaboxen einfach nicht ganz davon weg. Zum Glück gibt es auch hierfür eine plastik- und müllfreie Alternative: das gute alte Wachstuch.

Wie ich schnell heraus gefunden habe, braucht man gar nicht viele Dinge, um die Tücher selbst herzustellen:

Baumwollstoff(reste), frisch gewaschen und gebügelt in der gewünschten Größe
Backpapier
2-3 Handtücher
Bügeleisen
ca. 0,015g Carnaubawachs pro Quadratzentimeter (zum Beispiel hier zu bestellen)
Beispiel: für ein Tuch in der Größe 25 cm x 40 cm = 1000 Quadratzentimeter benötigt man ca. 15 g Wachs.

Man lege 1 bis 2 Handtücher auf einem Holztisch aus und lege darauf ein großes Stück Backpapier. Darauf kommt dann das zu bearbeitende Tuch (sollte etwas kleiner sein als das Backpapier, bzw. muss man ggf. in mehreren Etappen arbeiten, wenn es größer ist).

Das Tuch wird sparsam mit dem Wachs bestreut, dann kommt darüber die nächste Schicht Backpapier und los geht´s mit dem Bügeln. Auf niedriger Stufe (Wolle/Seide) langsam vorwärts bügeln, bis das vorhandene Wachs komplett geschmolzen ist. Das erkennt man leicht daran, dass das Backpapier dunkler wird.

Zwischendurch kann man das Papier vorsichtig anheben und schauen, ob noch mehr Wachs benötigt wird.

Bei meinem ersten Versuch habe ich viel zu viel Wachs drauf gegeben und anschließend ein zweites Tuch auf dem übertränkten Tuch mitgebügelt. So konnte ich das Zuviel an Wachs direkt für das nächste Tuch mitverwenden. Aber weniger ist tatsächlich mehr bei dieser Technik!

Wenn noch helle, ungetränkte Stellen übrig sind, dort einfach nochmal etwas Wachs nachträglich drauf streuen und weiter bügeln, bis alles verteilt ist.

Mehr ist auch schon gar nicht zu tun! Ich habe am Ende die Tuchkanten mit einer Schere etwas begradigt, so gibt es auch keine störenden Fädchen am Rand mehr. Mit ein paar Tropfen Wasser testet man nur noch, ob das Wachstuch auch komplett getränkt ist, das heißt, ob das Wasser direkt vom Tuch abperlt.

Das Wachstuch kann direkt verwendet werden. Zum Beispiel zum Abdecken von Schüsseln und Tellern, oder auch zum Einwickeln von einzelnen Stücken Tofu, Sojawurst und Co.
Die Pflege erfolgt mit lauwarmem Wasser oder etwas Spülmittelzusatz. Falls das Wachs sich irgendwo zu lösen beginnt, kann das Tuch auch wieder gebügelt werden, ggf. tut man nochmal etwas Wachs drauf um sicher zu gehen. Ich freue mich sehr, diese veganen Küchenhelfer in meiner Küche begrüßen zu dürfen!

Schreibe einen Kommentar

*