Erster Filzversuch: Körbchen-Set in Türkis

Endlich habe ich wieder ein bißchen Zeit gefunden, etwas selber herzustellen. Eine Freundin aus meiner peer group (Eltern von 2-jährigen Kindern) schenkte mir kürzlich etwas Filzwolle und hier seht ihr nun das Ergebnis des ersten Filz-Experimentes.

filzen01

Die dicke Schurwolle lässt sich am besten mit Nadeln der Stärke 7 oder 8 stricken. Um mich nicht zu überfordern, habe ich mich für ein unkompliziertes Projekt entschieden. Mützen habe ich ja schon eine ganze Menge selbst gestrickt, da sollten mir einfache Rundkörbchen nicht schwer fallen.

filzen02

Das größere Körbchen benötigt ca. 100g Wolle. Gestrickt wird in Runden, entweder auf einem Nadelspiel oder wie bei mir auf einer 30cm-Rundstricknadel.

Der Anschlag beträgt 80 Maschen und diese werden dann glatt rechts über 10 Runden gestrickt.

In der 11. Runde habe ich zwischen jeder 9. und 10. Masche eine neue Masche aufgenommen und dann die 88 Maschen weitere 15 Runden glatt rechts gestrickt.

In der 26. Reihe begann ich mit den Abnahmen:
Zuerst wurde jede 10. und 11. Masche rechts zusammen gestrickt.
Ab der nächsten Runde jede 4. und 5. Masche.
In der darauf folgenden dann jede 3. und 4. Masche.
Dann noch einmal jede 2. und 3. Masche.

In den letzten beiden Runden habe ich dann immer zwei Maschen zusammen gestrickt und bin durch die übrigen Maschen mit dem Faden durch gegangen und habe diesen dann vernäht.
Wer ein rascheres Ende und somit einen glatteren Boden für das Körbchen bevorzugt, kann selbstverständlich auch direkt jede 2. Maschen zusammen stricken, wie ich es dann bei den kleinen Körbchen gemacht habe.

filzen03

Für das kleinere Körbchen braucht man dann nochmal etwa 25g Wolle und schlägt 40 Maschen an. Diese werden dann in 15 Runden glatt rechts gestrickt. Die Abnahmen erfolgten hier zackig: Immer 2 Maschen glatt rechts zusammen stricken, bis nur noch 10 Maschen übrig sind. Diese dann ebenfalls mit einem Faden durchziehen und vernähen.

filzen04

Die fertigen Strickstücke werden dann mit drei Tennisbällen (bzw. einem Tennisball und einem Igelball in meinem Fall, da ich keine 3 Tennisbälle besitze) bei 40°C in der Waschmaschine gewaschen. Es sollten keine anderen Kleidungstücke mit in der Waschmaschine sein, da sonst nicht genug Wasser zum Filzen vorhanden ist. Nach dem Waschen, werden die Körbchen etwas in Form gezogen und zum Trocknen zur Seite gelegt.

filzen05

Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden, würde aber in Zukunft auch das große Körbchen schneller schließen, um einen glatten Boden zu erhalten. Das war ich vom Mützenstricken noch nicht gewohnt. Einen Gegenstand mit den eigenen Händen anzufertigen, ist wirklich beglückend. Wieder ein kleines Stück mehr Unabhängigkeit vom kranken System, würde ich sagen. Die nächsten Filz- und Strickprojekte dürfen also gerne kommen!

Schreibe einen Kommentar

*