Holunderblütensirup selbst gemacht

In meinem Beitrag über Hollerküchlein erzählte ich euch ja bereits, wo und wie wir unseren Holunder sammeln. Heute widme ich nochmal einen Artikel dem Einkochen zu unserem allseits beliebten Holunderblütensirup.

Zunächst ungefähr 30 (nach Bedarf gewaschene) Blütendolden in eine große Schüssel legen.
Dazu kommen die Scheiben von drei Bio-Zitronen, ca. 50 ml Zitronensaftkonzentrat und 2 kg Haushaltszucker.

holunder07

Diese Mischung wird dann mit 3 Liter kaltem Wasser bedeckt und für 3 Tage zugedeckt bei Zimmertemperatur an einen lichtgeschützten Ort gestellt. Zwischendurch immer mal wieder umrühren.

holunder08

Am dritten Tag die ganze Flüssigkeit durch ein dünnes Tuch abseihen und in einem großen Topf 2 Stunden lang auf kleiner Flamme köcheln lassen. So verdunstet ein Teil des Wassers, der Sirup wird etwas dicker und mögliche Bakterien werden effizient abgetötet. Danach den fertigen Sirup (etwa 2 Liter) heiß in Glasflaschen abfüllen und fest verschließen. Danach lichtgeschützt und etwas kühler lagern (Keller, Abstellkammer o.ä.) Sechs Monate hält sich das Ganze auf jeden Fall, manchmal auch länger. Geöffnete Flaschen gehören besser in den Kühlschrank.

holunder09

holunder10

Den größten Teil verschenken wir, weil es ein prima Mitbringsel für Freunde und Verwandte darstellt. Aber natürlich genießen wir das erfrischende Süß auch gerne, um einen lauen Sommerabend ausklingen zu lassen. Dann am besten eisgekühlt und mit reichlich Wasser verdünnt.

Schreibe einen Kommentar

*