Die Vollkornbrotsituation

Ist es typisch deutsch, dass ich das gute, saftige Vollkornbrot vermisse?
Vermutlich schon. Da hilft in einem kleinen spanischen 600-Seelen-dorf nur eins: selber backen.

Die Kornmühle schafft wegen eines derzeit irreparablen Defektes leider nur groben Schrot zu mahlen.

Mein Bauchgefühl, diesen erstmal einweichen zu lassen, wurde von Google bestätigt. Das Ganze hat sogar einen Namen in der Bäckersprache: es handelt sich um das Quellstück.

Nach 6 Stunden quellen, ist der Vollkornschrot schon ziemlich weich geworden. Mit Hefe, Salz und Standardmehl vermengt, ging das Zeug dann auch auf wie sonstewas.

So kommt das Roggenmehl nun direkt zu einem neuen Einsatz, nachdem es mir mit meinen Haaren nicht nachhaltig von Nutzen war.

Wenn es ums Teigmachen geht, ist mein Junge immer in der ersten Reihe mit dabei.

Es gab ein paar kleine Pannen, da ich die Größe der entstehenden Teigmenge mehrfach hintereinander unterschätzt habe.

Aber am Ende gab es zwei Backformen voll und nochmal so viel an Teig für 2 weitere Laibe morgen, wie es aussieht.

Hier meine detaillierte Versuchsanleitung, Vollkornbrot für 2 Mahlzeiten für 10 Personen zu backen:

1000 g Vollkornschrot mit 1 L warmem Wasser 6-8 Stunden quellen lassen.

Anschließend 1000 g Mehl, 2 Päckchen Trockenhefe, 3 TL Salz, 2 TL Rohrzucker und optional einige Sonnenblumenkerne oder andere Saaten / Nüsse dazu geben.

Erneut 1-2 Stunden gehen lassen, nach Geschmack geriebene Äpfel oder Möhren mit einkneten.

Backformen einfetten und z.B. mit Haferflocken ausstreuen. Teig zu knapp der halben Höhe einfüllen.

Backofen auf 220 Grad vorheizen, eine Schale Wasser unten in den Ofen einstellen, dann das Brot 15 Minuten bei 220 Grad vorbacken.

Danach auf 180 Grad runter stellen und ca. 45-60 Minuten weiter ausbacken. (Stäbchenprobe!)


.

Gründliches Abkühlenlassen erhöht zwar die Schneidbarkeit des Brotes, aber für ofenfrisches, warmes Brot nehme ich gern das Auseinanderfallen in Kauf…mmmmmh!

Mein nächstes Projekt ist dann der eigene Sauerteig. Hermann lässt grüßen!

Schreibe einen Kommentar

*