Bewegte Gedanken zum 1. Geburtstag

Auch der zweite kleine Augustlöwe hat sein Fest nun hinter sich. Und somit bin ich seit genau einem Jahr Mama von zwei Kindern, ist G seit einem Jahr großer Bruder und hat Klein-M ein ganzes Jahresrund in unserer Mitte erlebt. Meine Kinder zu beschützen und ihnen den Weg zu ebnen, ihnen eine Welt mit zu gestalten, in der sie frei und in Frieden leben können, gehört zu meinen wichtigsten Prioritäten im Leben.

Und gerade letzteres tue ich natürlich nicht alleine für meine (leiblichen) Kinder, sondern stellvertretend für alle Generationen, die der meinen nachfolgen. Im Alltag kann ich nur meine eigenen Kinder beschützen vor den bösen Mächten, die da draußen in unserer Welt zu sehen und zu spüren sind. Aber das, was ich mit unserem Herzens-Projekt auf den Weg bringe, und indem ich Widerstand leiste gegen alles, was den Frieden und die Freiheit der Menschen bedroht, leiste ich meinen Beitrag, den Kindern dieser Erde zu helfen.

In den letzten Monaten habe ich mich sehr intensiv mit dem Ausmaß des globalen Kinderhandels auseinander gesetzt. Ich habe das Grauen und Leid angeschaut, so weit ich es verkraften konnte und ich habe mir geschworen, dass ich nie wieder derartig ignorant und blind durchs Leben gehen werde, wie all die Jahre zuvor. Damit diese Unmenschlichkeiten sich nicht mehr wiederholen können.

Bei all der Trennung, der Spaltung, die bei den Menschen in dieser Zeit erzeugt werden soll, trage ich die Hoffnung in meinem Herzen, dass der Schutz unser aller Kinder vor diesem Verbrechernetzwerk das eine Thema sein könnte, das uns am Ende alle wieder vereint und unsere Herzen im gleichen Takt schlagen lässt. Wollen wir nicht alle das Beste für unsere Kleinsten? Sind wir nicht alle einig darin, dass sie unseren Schutz verdient haben und vor Ausbeutung, Gewalt, Missbrauch und Verelendung gerettet werden müssen? Weltweit.

Der Schutz der uns anvertrauten, unschuldigen Kinderseelen sollte, wie auch Trump kürzlich sagte, die oberste Priorität einer Nation sein. Denn wenn wir unsere Kinder vor Leid beschützen, dann steckt da ALLES drin. Die Liebe, die Freiheit, die Unversehrtheit, der Welt-Frieden. ALLES.

Und so schaue ich meinen beiden Schätzen hier beim Spielen zu und hoffe inständig, dass es der Menschheit gelingen wird, dieses dunkle, dunkle Kapitel, diese Graumsamkeiten an Millionen von Kindern anzuerkennen, sie aufzuarbeiten. Nicht mehr kollektiv wegzuschauen. Dass jeder einzelne erkennt, welchen Anteil er daran hatte, dass das Unaussprechliche in so großem Stil, über so lange Jahre und Jahrzehnte geschehen konnte. Wie es sein konnte, dass wir alle uns haben ablenken lassen, uns einlullen haben lassen von den obersten Machthabern in Politik und Wirtschaft und deren raffinierten Sprachrohren (aka Massenmedien). Die Dimensionen des globalen, organisierten Menschenhandels sind für mich kaum greifbar und wenn ich nicht genug Hinweise darauf hätte, dass genau diese nun schon größtenteils aufgeräumt und der Sumpf trocken gelegt worden ist, würde mir das Wissen um das Böse auf der Welt ständig die Luft zum Atmen rauben.

Aber dem ist ja zum Glück nicht mehr so. Die Aufräumarbeiten lassen sich seit Wochen verfolgen, immer mehr kommt ans Tageslicht, immer mehr Kriminelle werden unschädlich gemacht, sei es die Aufdeckung der enormen Pädoringe auf der ganzen Welt, die Zerstörung der ISIS, die Verhaftungen bei den Rädelsführern der MS13 und der Antifa, die Entmachtung des Vatikan, um nur einige beim Namen zu nennen. Auch dass des nun endlich Obama und seinen Komplizen an den Kragen geht und die Beweise für seine kriminellen Machenschaften und den Hochverrat auf dem Tisch liegen, all das schenkt mir Kraft und lindert die Ohnmacht, die Ängste, die ich immer mal wieder in diesen Zeiten der totalen Umwälzung verspüre.

Und auch ich arbeite natürlich mit meiner ganzen Kraft daran, Teil des Wandels zu sein. Ein Wandel, hin zu einer liebevollen, offenen, friedlichen Gesellschaft. In der ein jedes Kind geborgen aufwachsen kann. Ich bin dankbar und voller Demut, dass ich das Privileg genieße, meinem Töchterchen einen 1. Geburtstag mit Rüblikuchen und in absoluter Sicherheit zu schenken.

Ich wünsche meinen und allen anderen Kindern auf dieser Welt, dass sie genau das schon jetzt oder ganz, ganz bald erleben dürfen: Sicherheit und Rüblikuchen.

Schreibe einen Kommentar

*