Meine Bücherliste 2020

Ja, wir leben in intensiven Zeiten, das kann man wohl nicht anders sagen. Die herein strömende Informationsdichte erscheint mir höher als je in meinem Leben zuvor, ich sprach ja bereits von einem Informationskrieg in diesem Zusammenhang. Aber wie gehe ich mit all den Veränderungen und den Herausforderungen dieser Zeit um und wie richte ich mich im Hier und Jetzt für die Zukunft aus?

Erst einmal war es für mich sehr wichtig, den Input durch die „Matrix“ (Mainstreammedien), in der wir ununterbrochen das Narrativ der schrecklichen Pandemie, der furchtbaren Russen, des bösen Trump, der gefährlichen Verschwörungstheoretiker, der asozialen Maskenverweigerer, der geisteskranken Klimaleugner, der notwendigen Antirassismusbewegung usw. usf. eingetrichtert kriegen sollen, auf ein absolutes Minimum zu beschränken. All die Lügen, all die Verdrehungen, all die Manipulation, alles, was dort für die Konsumenten „nach – gerichtet“ wird, erzeugt in mir Enge, Abscheu, Wut, Hass.

Es ist leichter die Menschen zu täuschen, als davon zu überzeugen, daß sie getäuscht worden sind.

Mark Twain

Diese niedrig schwingenden Energien habe ich inzwischen wieder mit meiner jahrelang erprobten Taktik des guten, alten Medienverzichts in Bezug auf die Massenmedien in den Griff gekriegt.

Aber auch im alternativen Sektor musste ich mich von einigen Infokanälen wieder verabschieden, weil ich dort ebenfalls zu viel Negativität verspürt habe. Sie kamen mir zwar größtenteils ehrlicher und authentischer vor, als der Mainstream, aber oft fühlte ich mich nach diesem Input auch eher ausgelaugt, reizbar, gestresst.

Online nutze ich jetzt eigentlich nur noch ein paar Telegram-Kanäle, um politisch auf dem Laufenden zu bleiben zB Georgs Wege zur Glückseligkeit, Eva Herman und Oliver Janich. Aber am besten war es für mich, meinen Wissensdurst auf das Lesen von Büchern zu den Themen, die mir ins Bewusstsein gekommen sind, zu verlagern.

Hier zeige ich euch mal die Bücher, die ich bestellt habe und die ich gerade am Verschlingen Lesen bin.

Das System

Bei mir ist die Systemkritik schon zweite Natur, seit ich ca. 14 Jahre alt bin. Mit 16 brach ich deshalb als Klassenbeste das Gymnasium ab und hatte vor, die Zivilisation zu verlassen. Nun ja, ganz so weit ist es damals nicht gekommen.

Aber der Eindruck, dass unsere Gesellschaft vom Kern her total krank ist und egal, was ich mit meinem Leben tue, es gegen den Mainstream verlaufen wird, das war damals schon klar.

Es zeugt nicht von geistiger Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein.
Jiddu Krishnamurti

Ich konnte allerdings über all die Jahre nie so richtig greifen, warum alles so schlimm ist auf unserer Erde. Die Gewalt, die Kriege, die Ausbeutung, die Zerstörung des Planeten. Es erschien mir unlogisch, dass der Mensch nunmal so ist. Es passte für mich einfach nicht zusammen.

Heute bin ich der Erklärung ein gutes Stück näher gekommen. Geholfen hat mir unter anderem dieses Buch:

Schon seit mehreren Wochen sind mir die Themen organisierter, ritueller Kindesmissbrauch, Satanismus, Menschenhandel und deren Ausmaß innerhalb der höchsten Kreise unserer Gesellschaft ins Bewusstsein gestoßen worden. Ich habe eine Weile noch vermieden, dorthin zu schauen, in diesen Kaninchenbau zu kriechen. Denn vor einigen Wochen war ich noch zu sehr mit meiner eigenen psychischen Verfassung beschäftigt und war nicht gefestigt genug, dem Grauen ins Auge zu sehen. Heute ist das anders. In aushaltbaren Etappen schaue ich hin, lasse ich die Abgründe der Menschheit in mein Bewusstsein – unterbewusst wirken sie sowieso auf uns und beeinflussen unser Leben, durch das Anschauen kann ich diese Einflüsse aber endlich verstehen und das gibt mir Kraft (auch wenn ich teilweise weinend hier sitze, Übelkeit bekämpfen muss, aber genau diese Art der Reinigung braucht es meiner Meinung nach für den Wandel, Verdrängung durch die Massen hat uns hierher gebracht, nur im Aufwachen liegt die Chance, dem ein Ende zu machen).

Aber dies ist nur die ideologische Basis hinter der Matrix, die wir für unsere Welt halten. Auf der spür- und sichtbaren Ebene der gesellschaftspolitischen Auswirkungen, können zB diese Bücher einiges an Erklärungen beitragen:

Für mich war die Stuttgarter Nacht am 21.06.2020 keine Überraschung, sondern hundertprozentig vorherzusagen und ich gehe davon aus, dass das nur ein kleiner Vorgeschmack war auf das, was noch kommen kann.

Ich habe bereits seit Ende Mai mit diesen hässlichen Bildern auch in Deutschland gerechnet. In den Wochen davor blieb es aber bis auf vereinzelte Gewalttaten durch die linksextremen Söldner und die Black Lives Matter Terroristen – von dem Mordanschlag und den zwei Bombenattentaten durch die Antifa gegen die Hygienedemos in Stuttgart abgesehen – relativ klein.

Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen.

Abraham Lincoln

Ja, die Destabilisierung ist in vollem Gange und es hilft mir zu verstehen, welche Machtstrukturen und Interessen hinter all diesen Aufständen und Bürgerkriegszenarien auf der ganzen Welt, vor allem aber natürlich in den USA und Europa stecken. Wissen ist Macht und ich bin lieber vorbereitet als von solchen Geschehnissen überrascht zu werden.

Krisenvorsorge

Da kommen wir auch schon zum nächsten spannenden Thema. Was kann ich konkret tun, um mich auf mögliche größere Krisen und Unruhen vorzubereiten? Diese Frage allein ist für mich schon eine ambivalente. Natürlich möchte ich in positiver Schwingung bleiben, damit ich das Positive auch in meinem Leben manifestiere. Dennoch lassen mich der Wirtschaftscrash, die Probleme in der inneren Sicherheit, die Andeutungen der Akteure zu einem zweiten Virus, das Programm ID 2020,der Great Reset oder die Schwierigkeiten in der Lebensmittelproduktion weltweit nicht unbeeindruckt.

Als dann auch noch hier in unserem beschaulichen Dorf mitten in der Nacht und nur 150m von uns entfernt der hiesige Geldautomat gesprengt wurde, war mir klar: Es kann noch viel schlimmer kommen, bevor es besser wird. Von daher treffe ich die Vorkehrungen, die ich für meine Familie für richtig halte und kann die Sorgen dann auch besser zur Seite legen und wieder leichter in eine Stimmung des Vertrauens gehen. Paradox, aber durchaus real.

Spirituelle Arbeit

Stichwort Vertrauen. Ich habe in den letzten Wochen einen viel tieferen Zugang zu meiner Demut und meiner Herzenskraft gefunden. Ich habe angefangen jeden Abend zu beten und staune darüber, wie sehr mich das in diesem Augenblick berührt, zu Tränen rührt und wie mich diese Quelle durch meine schwereren Tage trägt.

Denn die gibt es zweifelsohne natürlich noch. Vor allem, wenn ich mit der Außenwelt in Berührung komme, hilft mir meine Anbindung ans Gute, Wahre, Schöne, nicht zu verzagen und mit Liebe im Herzen den Menschen zu begegnen, die Maske tragen und im Narrativ noch voll und ganz verhaftet sind.

2020 ist auf jeden Fall das krasseste Jahr, das ich bisher miterleben durfte und ich bin gespannt, was noch alles so passieren wird. Ich denke, es wird noch sehr viel passieren…

2 Kommentare bei „Meine Bücherliste 2020“

  1. Liebe Jitka
    Deine Literaturliste scheint für mich gerade voll stimmig …. und auch teile ich diese innerliche Zerissenheit , das was da womöglich bald in Form eines SYstem-crashs auf uns zukommt und wie dennoch im positiver Schwingung bleiben…?
    Mir ist noch ein Satz in den alternativen Kanälen in Erinnerung… der im grellen Tages- Lichte betrachtet, zerfliesst. <>
    Ich habe Kartoffeln in meinem Gärtli angebaut -die wachsen noch…
    und… schon mal Vorräte angelegt, aber inzwischen wieder abgebaut….. Habe nur noch 1 – 2 Menschen, mit denen ich darüber überhaupt reden kann. Meine Söhne halten mich für abgespaced, ohne dass sie mir das so direkt sagen… Danke , dass du auch so denkts….

  2. Liebe Marion, ich habe auch nur eine Hand voll Leute, mit denen ich mich über diese Themen wirklich austauschen kann, aber diese geben mir auf jeden Fall Kraft und das Gefühl nicht alleine zu sein.
    Im schlimmsten Fall habe ich überreagiert und wir müssen in der nächsten Zeit ziemlich oft Linsensuppe essen. Im besten Fall bin ich auf einen heftigen Herbst (ich rechne innerlich mit Beginn ab Oktober /November) halbwegs gut vorbereitet, sei es mental oder mit manueller Kornmühle im Keller 🙂
    Wir hören uns bald! Lieb! J.

Schreibe einen Kommentar

*