Etappenziel Facharztprüfung – check!

Unglaublich, aber wahr. Das Lernen hat für T seit letzter Woche nun endlich ein Ende. Am Donnerstag meldete er sich zur Facharztprüfung und kam zum Glück mit dem ersehnten Zertifikat zurück. Ab jetzt heißt es erst mal aufatmen und neue Kraft sammeln für unsere Familie.

Unsere Partnerschaft hat sich auch in dieser anstrengenden Zeit wieder einmal bewährt, kann ich nur sagen. Trotz der hohen Belastung und nervlichen Anspannung hat jeder seinen Teil dazu beigetragen, dass diese schwierige Phase so friedlich und erfolgreich ablaufen konnte.

Ich habe mein Bestes gegeben, um T komplett vom Haushalt und jeglichen anderen Aufgaben und Pflichten freizuhalten. T dagegen ist jeden Tag um 4 Uhr aufgestanden und hat bis spät in die Nacht hinein gelernt.

Auch meine beiden Kurzreisen mit G halfen meinem Mann sehr, sich auf den Lernstoff zu konzentrieren und ich habe es einigermaßen geschafft, Prioritäten zu setzen und auch meine Balance nicht komplett zu verlieren. Das hieß dann zum Beispiel, dass wir in erster Linie von drei Gerichten gelebt haben: Nudeln, Pizza und Pancakes. Ab jetzt kommt dann wohl wieder etwas Abwechslung auf unseren Speiseplan.

prüfungstag01

Da ich felsenfest davon überzeugt war, dass T die Prüfung schon bestehen würde, habe ich hinter seinem Rücken eine kleine Überraschungsparty organisiert. Wäre er tatsächlich durchgefallen, hätte er dies wenigstens mit Freunden, leckerem Essen und reichlich Alkohol verarbeiten können. Aber so war es natürlich ein freudiges Beisammensein mit meinem frischgebackenen Internisten.

prüfungstag03

Diese Qualifikation bedeutet für uns einen weiteren großen Schritt in Richtung Auswanderung, denn auch wenn T wahrscheinlich nicht eins zu eins als Internist in Neuseeland anerkannt wird, hat er dennoch mit diesem Titel und seiner Berufserfahrung wirklich ziemlich gute Voraussetzungen, die man so als deutscher Arzt mitbringen kann.

prüfungstag04

Jetzt lassen wir erstmal den Stress ein bißchen abfallen und genießen ein paar sonnige Wochen zuhause und auf dem Feld. Auch G hat die anstrengende Zeit wahnsinnig gut mitgemacht und darf nun wieder ein paar Extrastunden mit Papa tanken.
Und dann? Dann fehlt noch der Englischtest für meinen Liebsten – und mit dem in der Hand sind es dann nur noch Formalitäten (diverse Atteste, Zeugnisse, Bescheinigungen), die wir einholen müssen, um das Abenteuer Jobsuche in Down-Under real anzugehen.

Schreibe einen Kommentar

*